Abschlussfilm: Worlds Apart – von Christopher Papakaliatis, Sonntag, 22.01.2017, 20:00, Saal 1 (davor: Preisverleihung HELLAS FILMBOX BERLIN & Abschlusskonzert)

Griechenland 2015, R&B: Christopher Papakaliatis, D: J.K. Simmons, Christopher Papakalyatis, Andrea Oswárt, 113 Min, DCP, OmdtUT

Handlung:

Die Geschichten dreier unterschiedlicher Liebespaare aus drei Generationen stehen im Zentrum dieser packenden Story, die sich mitten in der aufgewühlten Stadt Athen ereignet. Die Studentin Daphne wird bei einem Überfall von Farris, einem Flüchtling aus Syrien, gerettet. Der Abteilungsleiter Giorgos beginnt eine Affäre mit der schwedischen Businessfrau Elise. Die Hausfrau Maria lernt im Supermarkt den aus Deutschland ausgewanderten Professor Sebastian kennen. Sie alle werden von den sozialen Umbrüchen im heutigen Griechenland tangiert. 
Regisseur und Schauspieler Christopher Papakaliatis versteht es vortrefflich, einerseits das Drama, das sich im südlichen Europa abspielt, in seinen Facetten und seiner Eigendynamik vor Augen zu führen und andererseits von der ungebrochenen Kraft der Liebe mit verblüffender Leichtigkeit zu erzählen. Auf der einen Seite die Flüchtlinge, die Richtung Norden weiterreisen möchten und in Griechenland festsitzen, auf der anderen Seite Griechen, die um ihr Auskommen bangen müssen oder es verlieren. Die Weltlage ist nicht auf ihrer Seite. Doch Papakaliatis macht daraus einen Film voller Hoffnung, einen Liebesfilm, über Grenzen und Generationen hinweg, bewegend und brennend aktuell.
WORLDS APART hat in seiner griechischen Heimat seit seinem Start Anfang 2016 ein Rekordergebnis von mehr als 700.000 Zuschauern verzeichnet. Der Erfolg ist sicher auch den wunderbaren Darstellern zu verdanken, darunter Oscarpreisträger J.K. Simmons („Whiplash“) und Regisseur Papakaliatis selbst. Sein Film geht unter die Haut, ist berührend im besten Sinn des Wortes. Auch deshalb, weil uns vieles darin vertraut vorkommen mag, weil es griechisch ist und gleichzeitig europäisch, aus dem Leben gegriffen und mit großer Erzählkunst zu einer Einheit verbunden.

Christopher Papakaliatis

Christopher Papakaliatis wurde in Athen geboren und wuchs dort auf. Mit 16 wurde er zum
ersten Mal für eine Fernsehshow in einem der grössen griechischen Privatsender ausgesucht.
Nach zahlreichen Rollen in erfolgreichen TV-Serien schrieb er mit 23 Jahren sein erstes
eigenes Drehbuch für das Fernsehen, Our Life Is A Path. Die Serie war sowohl beim
Publikum als auch den FilmkritikerInnen sehr beliebt. In den darauffolgenden Serien
fungierte er jeweils gleichzeitig als Drehbuchautor und als Schauspieler, unter anderem bei
Close Your Eyes, einer der erfolgreichsten griechischen Fernsehserien.

2012 spielte er zusammen mit Catherine Deneuve und Sebastian Koch im Spielfilm
God Loves Caviar vom Regisseur Iannis Smaragdis. Im selben Jahr realisierte er seinen ersten
eigenen Spielfilm What If, bei welchem er wieder die Rolle des Drehbuchautors, Regisseurs
und Hauptdarstellers übernahm. What If  ist eine Liebesgeschichte in Athen während der
europäischen Wirtschaftskrise und wurde zu einem der erfolgreichsten Kinofilme in
Griechenland. 2013 schrieb Christopher Papakaliatis seinen nächsten Spielfilm
Worlds Apart. Wegen der Krise wurde der Filmstart mehrmals verschoben.

Er kam im Dezember 2015 endlich in die Kinos, verzeichnete 2016 über 700’000 Eintritte und schlug in Griechenland selbst die grössten US-Produktionen.